E-Mobilität

Elektromobilität

Warum dauert die Einführung der Elektromobilität so lange?

Weil die gesamte Automobilbranche und deren Zulieferer Ihr Geschäftsmodell auf Fahrzeuge mit Verbrennungsmotoren eingestellt haben. Insbesondere das lukrative Servicegeschäft mit Verschleißteilen und Ölwechsel sind wesentliche Säulen der gesamten Branche. An einem nahezu wartungsarmen Elektromotor lässt sich nur einmal verdienen. Sehr empfehlenswert ist ein Video auf youtube mit dem Titel "Warum das Elektroauto sterben musste". Viel Spass beim Schauen!  http://www.youtube.com/watch?v=PLf1Is3GA-M


Sonne im Tank

E-Mobilität ist so umweltfreundlich, wie die Energiequelle, die zum Laden der Speicher genutzt wird. Als umweltfreundlichste und zugleich kostengünstigste Energiequelle eignet sich Solarstrom zum Laden der Speicher am besten.

So kann man beispielsweise auf einer Dachfläche von ca. 30m² jährlich Solarstrom für eine Reichweite von ca. 20.000 km erzeugen. Natürlich nur, wenn das Fahrzeug tagsüber geladen werden kann. Ansonsten wird der Solarstrom im Haus verbraucht, gespeichert oder ins Netz eingespeist. Das E-Mobil muss in diesem Fall am Abend ans Netz oder am besten aus einem Speicher Sonne tanken.

Solarcarport

Solarcarports gibt es in verschiedenen Ausführungen. Ob Bausätze aus Holz, Metall oder Maßanfertigungen. Die Baugenehmigungen sind je nach Bundesland unterschiedlich.

Hamburg
Für Carports & Garagen ist ein Bauantrag seitens eines Entwurfsverfassers notwendig.
Dieser muss eine Erklärung abgeben. Keine Statik nötig.
Grenzbebauung ist bis zu 8m Länge und 2,50m Höhe problemlos möglich.
Etwas schwierig ist in HH die Vorgartenbebauung. Bitte beim Bauamt anfragen.
Zur Grundstücksgrenze (Auffahrt) muss 5m Staufläche frei bleiben.
Ausnahmen können genehmigt werden.

Schleswig Holstein
Carports & Garagen sind genehmigungsfrei
In der Regel sind Einzel- und Doppelcarports bis 9,00 m Gesamtlänge und 2,75 m mittlerer Wandhöhe baugenehmigungsfrei.